Ein Jahr der Widersprüche –
Das Bestehende in Frage stellen

Das Jahr 2020 verlief sicher für niemanden von uns so, wie wir es erwartet haben. Keiner hat mit dem Ausbruch einer Pandemie gerechnet, die inzwischen einen Großteil der industrialisierten Welt in Atem hält. Mehr als 70 Millionen registrierte Covid-Fälle mit 1,5 Millionen Toten konnten wir uns – auch die Astrologen – nicht vorstellen. Jetzt fragen wir uns natürlich alle: Wie geht es weiter? Wann werden die Schrecken der Pandemie endlich vorbei sein? Aber stehen wir nicht gleichzeitig noch vor viel größeren Herausforderungen (Klimaerwärmung, Zerstörung der Umwelt, Terrorismus, Kriegsgefahren, rapid steigende soziale und ökonomische Ungleichheiten….und…und…da gibt es noch so viele Themen, die uns heute beunruhigen und für die die Politik überall meist nur kurzfristige Lösungen anzubieten hat. Tatsache ist: Wir haben heute so viel Wissen zur Verfügung, wie die Menschen in ihrer 20.000jährigen Geschichte noch nie hatten. Aber auch noch nie war die Diskrepanz zwischen Wissen und Handeln, so groß wie heute. 

Was heißt das nun für Entwicklungen, die im Jahr 2021 zu erwarten sind? Und was heißt das für Sie persönlich? Und wie soll man sich dann in dieser Zeit, die für jeden von uns – zumindest für alle, die darüber nachdenken – sehr beunruhigend ist, am besten verhalten. Ich versuche Ihnen hier einige Bemerkungen zu vermitteln, die astrologisch „inspiriert“ sind. 

Nachdem das Jahr 2020 für einen Astrologen eine Fülle von wichtigen „Konstellationen“ (diesen Fachausdruck verwenden Astrologen, wenn Sie von Winkelverhältnissen zwischen zwei oder mehreren Planeten untereinander sprechen) gezeichnet war, gehen wir relativ ruhig durch das Jahr 2021. Es tut sich nicht so viel am Himmel, könnte man auch sagen. Aber das heißt noch nicht, dass alles ruhig und gemächlich weiter läuft und wir nach dem Krisenjahr 2020 wieder so einfach zur Tagesordnung zurückkehren können. Das Jahr 2021 wird nämlich mehr oder weniger durchgehend von einer Konstellation „getragen“ (Saturn und Uranus stehen in einem abnehmenden Spannungsaspekt), die Widersprüchlichkeiten zum Vorschein bringen kann und uns herausfordert, aktuelle Entwicklungen, aber auch vielleicht uns selbst, immer wieder in Frage zu stellen. Die Herausforderungen, die uns nach wie vor nicht in unsere sicherheitsorientierten Gewohnheiten fallen lassen, können entweder aus Ihrer Innenwelt kommen (Existenzängste, Sinnkrisen, Konflikte im Berufs-, Beziehungs- und Alltagsleben u.a.), aber auch aus der Außenwelt (politische und wirtschaftliche Ereignisse und  Entwicklungen, Umweltthemen u.a.) kommen. Kurz gesagt: Es wird ein Jahr der Widersprüche. Die Beziehung zwischen dem Gasriesen Saturn, dem zweitgrößten Planeten unseres Sonnensystems mit mehr als 80 Monden, und dem Eisriesen Uranus, der etwa vier mal so groß ist wie unsere Erde, wird sehr viele Widersprüche mit sich bringen. Einerseits sind wir aufgefordert, innovativ und kreativ, produktiv und mutig zu sein, und unsere Verhaltensweisen in vielerlei Hinsicht zu verändern. Das heißt für viele von uns, dass wir mit persönlichen Verhaltensweisen, vielleicht auch mit denen, auf die wir uns immer verlassen konnten, aufräumen müssen. Jeder einzelne von uns, ganz gleich welchem astrologischen Zeichen man angehört, muss die emotionale Stärke aufbringen, in seinem Denken und Handeln eine neue Richtung einzuschlagen! Es kann durchaus sein, dass dieses Handeln vielleicht in eine Richtung verlaufen muss, die für uns vor kurzem noch unvorstellbar war. Unsere ganz persönliche Antwort auf das Jahr 2021 sollte darauf hinausgehen, die gegenwärtige Unbeständigkeit und Unsicherheit, die uns auf fast allen Lebensgebieten begegnet, als Grundlage einer neuen und dauerhaften Entwicklung und zukünftigen Ordnung aufzufassen. Das wird nicht leicht sein, vielleicht sogar ungemütlich für uns alle. Die Angst vor Veränderung wird bei vielen von uns spürbar sein. 

Wir können auch davon ausgehen – das ist eine psychologische Tatsache – dass die Angst umso größer sein wird, je mehr wir uns der Veränderung entgegenstellen. Je unbeweglicher wir selbst sind, umso mehr werden uns die Ereignisse des Jahres 2021 treffen. Und wie gehen wir mit dieser Entwicklung am besten um? Wie können wir sie konstruktiv nutzen? Wie können wir uns von der Vergangenheit lösen, ohne alles radikal ändern zu müssen? 

Ich denke, dass schon viel gewonnen ist, wenn man sich dieser Prozesse, die im kommenden Jahr im Gange sein werden, bewusst ist. Denn allein, wenn wir wissen, dass sehr unterschiedliche Energien (einerseits die blockierende Energie, die sich einer neuen Entwicklung entgegenstellt und anderseits eine nach Veränderung schreiende Energie) miteinander im Konflikt stehen, können wir das Geschehen, mit dem wir tagtäglich sowohl in unserer kleinen wie auch in der „großen Welt“ konfrontiert sind, einfach besser verstehen. Es sind dies die Konflikte und Kämpfe zwischen den Menschen und Gruppierungen, die für Veränderungen zum Wohle dieses Planeten kämpfen und sich dafür in unterschiedlichster Weise einsetzen, und denVertretern einer Welt, die am liebsten einfach so weiter tun würden wie es bisher der Fall war und die keine Verhaltensänderung für notwendig befinden. Beim Anblick des heutigen Zustandes des wunderbaren Planeten Erde werden wir nicht mehr lange Zeit haben, auf welcher Seite wir zu stehen haben. Im Jahr 2021 können auch Sie dafür die Weichen stellen. 

Wenn Sie wissen wollen, ob und wenn ja, wie sie selbst von dieser wichtigen astrologischen Konstellation betroffen sind und ob auch andere planetarische Einflüsse Sie im Jahre 2021 berühren, dann tippen sie auf Ihr astrologisches Symbol auf dieser Seite. (Sie kennen das astrologische Symbol nicht? Dann bewegen Sie den Cursor langsam über die Zeichenfläche und der Name des Zeichens wird sichtbar.)